Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr dazu

Registrieren Login

Die 8 ungewöhnlichsten Stellen für Tattoos

Mittlerweile gibt es wohl keine Stelle am menschlichen Körper, die noch nie tätowiert wurde. Aber dennoch muss man erstmal darauf kommen, sich im Ohr oder auf der Fußsohle tätowieren zu lassen. Hier die sieben ungewöhnlichsten Stellen für Tattoos.

1. Gesicht

Ein tätowiertes Gesicht ist gewagt und für konservative Berufe ein No-Go. Ob die klassische Träne auf der Wange oder der Schönheitsfleck. Oder außergewöhnliche Tattoos, die über den Kopf bis in das Gesicht gehen.

 

 

2. Hand-Innenflächen

Die Hände an sich zählen schon zu den ungewöhnlichsten Stellen für Tattoos, denn die kann man nicht verstecken und viele Arbeitgeber würden das gewiss nicht gut heißen. Dennoch werden Finger Tattoos zunehmend beliebter. Und auch Handflächen Tattoos. Die Hand-Innenflächen zählen zu den schrägsten Stellen, weil es extrem schmerzhaft ist. Das kommt daher, weil so viele Nerven durch die Hände laufen und die Haut besonders zart und empfindlich ist. Außerdem halten Tattoos an den Innenflächen nicht so gut, mit der Zeit verlaufen sie und verblassen und die Hände sehen dann oft schmutzig aus.

3. Fußsohlen

Mit den Fußsohlen verhält es sich ähnlich wie mit den Handinnenflächen. Auch dort ist die teilweise sehr zart und dünn und teilweise auch mit viel Hornhaut bedeckt. Extrem schwierig also zum tätowieren und auch nicht gerade angenehm. Es ist sehr schwer still zu halten, wenn man auf den Fußsohlen tätowiert wird. Und auch hier hält die Freude wahrscheinlich nicht so lang, weil die Haut sich dort stetig erneuert bzw. droht es zu verlaufen und dann zu verschwinden.

4. Unterlippe

Die Unterlippe ist bei Fans von versteckten Botschaften schon lange angesagt. Das sieht wirklich nur die Person, der man es aktiv und direkt zeigt. Viel Platz für schöne Kunstwerke ist da allerdings nicht. Und auch ob die Schleimhaut im Mund die Farbe richtig aufnehmen kann, ist nicht garantiert. Auch hier ist die Gefahr des Verlaufens und Verschwindens.

 

 

5. Achselhöhle

Nichts für Weicheier ist auch ein Achselhöhlen-Tattoo. Dieses hat ebenfalls den Vorteil, dass man es nicht sofort sieht. Erst wenn man den Arm nach oben streckt, wird das Kunstwerk in seiner vollen Pracht sichtbar. Besonders beliebt sind hier Blumen und Muster, die sich gut in die Achselhöhle einfügen.

6. Intimbereich

Ebenfalls einer der schmerzhaftesten Bereiche zum Tätowieren: der Penis, die Vagina und generell alles rund um den Intimbereich. Der Fantasie sind bei den Intim-Tattoos keine Grenzen gesetzt, ob optische Täuschungen, lustige Figuren oder schöne Blumenmuster. Auch hier gibt es kaum etwas, das es noch nicht gibt.

7. Im Ohr

Hinter dem Ohr ist eine beliebte Stelle, doch moderner ist auch das Tätowieren direkt im Ohr. Ob Ohrringe oder Schmuck, der vorne und hinten oder im Ohr tätowiert ist oder auf dem Hinterkopf weitergeht oder auch ganz abstrakte Dinge.

8. Eyeball Tattoos

Ja, auch die Augäpfel können mittlerweile tätowiert werden. Dabei ist jedoch auch schon einiges schief gegangen, bitte daher auf jeden Fall einen vertrauenswürdigen Tätowierer aufsuchen! 

Weil es ein neuer Tattoo Trend ist, haben wir einen ganzen Artikel zu Eyeball Tattoos.